HfSW goes India

Rektoren der HfSW mit Vertretern des Kontaktbüros in Pune. Foto: Olesia Vomenko

Rektoren der HfSW mit Vertretern des Kontaktbüros in Pune. Foto: Olesia Vomenko

Die Hochschulföderation Südwest (HfSW) eröffnet ein Kontaktbüro im indischen Pune

Die 2012 gegründete Hochschulföderation SüdWest wird im Juli ihr Kontaktbüro beziehen. Die Außenstelle soll zukünftig sowohl als Anlaufstelle für indische Studienbewerber dienen als auch die Vernetzung der Föderationshochschulen mit den dort ansässigen Universitäten und Firmen intensivieren.

Über Besuch aus Pune freuten sich die Rektoren der Hochschulföderation SüdWest auf ihrer Sitzung Ende Juni. Die Mitarbeiterin des Büros und Kontaktperson für indische Studierende, Betty Huber, stellte sich vor und sprach mit den Rektoren über Potenziale und Ziele des neuen Kontaktbüros. Ebenfalls zu Gast war neben dem Indienbeauftragten der HfSW, Prof. Michael Pfeffer, die Geschäftsführerin und Repräsentantin des Landes Baden-Württemberg in Maharashtra Iris Becker.

„Mit dem Kontaktbüro möchten wir indischen Studierenden ein Studium in Baden-Württemberg erleichtern, indem wir sie bereits vor Ort informiert, beraten und ggfs. vorbereitet werden.", so der Vorsitzende Professor Dr.-Ing. Dieter Leonhard. "Diese wegweisende Kooperation ist als langfristiger Wissenschaftsaustausch mit indischen Partnern angelegt. Sie trägt zugleich zur Gewinnung von Fachkräften für unsere Industriepartner und zur Sichtbarkeit der Hochschulen der Hochschulföderation SüdWest in der wirtschaftsstarken Region Maharashtra bei.“

Pune ist ein äußerst attraktiver Standort für das Kontaktbüro der HfSW. Die Drei-Millionen-Stadt ist eines der drei wichtigsten Zentren der Automobilindustrie Indiens, zahlreiche deutsche und insbesondere baden-württembergische Firmen sind mit Standorten vertreten. Das Kontaktbüro der HfSW befindet sich in bester Nachbarschaft, neben der Hochschulföderation Südwest sind im Neubau in Pune das neue Büro der Repräsentanz Baden-Württembergs in Maharashtra und ein Kontaktbüro der Stadt Karlsruhe eingezogen.

Des Weiteren sollen Sprachtests für ein Studium in Baden-Württemberg bereits in Pune stattfinden. Auch Weiterbildungsangebote für indische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Firmen können ein Betätigungsfeld sein.

 

Über die Hochschulföderation SüdWest (HfSW):

Nach dem Motto "Kräfte bündeln, Profil stärken" vernetzen sich die baden-württembergischen Hochschulen Aalen, Esslingen, Heilbronn, Mannheim, Ravensburg-Weingarten, Reutlingen und die Hochschule der Medien Stuttgart. Damit repräsentiert die Hochschulföderation SüdWest rund 40.000 Studierende und über 1.000 Professuren.

Die Mitgliedshochschulen bündeln ihre Kräfte, um die Leistungsstärke in der angewandten Lehre und Forschung weiterzuentwickeln. In Kooperationsprojekten werden gemeinsame Antworten auf die zunehmende Komplexität im Hochschulraum gegeben. Dabei ist neben der systematischen Zusammenarbeit der föderative Charakter des Verbunds eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der HfSW.

Die inhaltliche Ausrichtung der der Föderationshochschulen ergibt ein attraktives Spektrum. So nehmen die Mitgliedshochschulen der Hochschulföderation SüdWest Spitzenplätze in der Ingenieursausbildung ein. Zudem zeichnen sich die Hochschulen durch umfangreiche Angebote in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Sozialwesen und Medien aus.

 

Ansprechpartnerin und Information: Nadja Widmann, Geschäftsstellenleiterin Hochschulföderation SüdWest (HfSW), Tel: 0711/8923-2063, E-Mail: geschaeftsstelle_hfsw@hdm-stuttgart.de