Augmented Reality-App macht das Rennen

Foto: Christian Lütgens

Foto: Christian Lütgens

Am 14. und 15. Juni 2018 fand das Finale des Ideenwettbewerbs "Entrepreneurial Brains Made on Campus" an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart statt. In internationalen Teams entwickelten Studierende lösungsorientierte Konzepte auf Basis von Megatrend-Technologien und stellten diese der Jury und dem anwesenden Publikum vor. Das Team "Sightspot" sicherte sich den ersten Platz.

Angetreten sind sechs internationale studentische Teams, die per Losverfahren zusammengestellt wurden. Bei den Teilnehmern handelt es sich um 37 Studierende aus Aalen, Amsterdam, Birmingham, Budapest, Dabrowa Górnicza, Dundee, Linz, Málaga und Stuttgart, die sich in nationalen Vorrunden für das Finale an der Hochschule der Medien (HdM) qualifiziert haben. In den Vorrunden lernten die Studierenden unterschiedliche Innovationstools aus den Methoden Design Thinking, Lean Startup und Business Modelling kennen und entwickelten daraus innovative Geschäftsideen.

Neue Ideen vor Ort entwickeln

Im Finale an der HdM wurde in internationalen Teams an neuen Ideen getüftelt. Am 14. Juni suchten die Teams individuelle Points of Interest in der Stuttgarter Innenstadt auf und ermittelten anhand von Beobachtungen und Interviews einen Optimierungsbedarf. Zur Wahl standen unter anderem der Hauptbahnhof, die Königstraße und die Markthalle. Anschließend wurden auf dieser Grundlage neue Geschäftsideen und erste Prototypen mittels einer Megatrend-Technologie wie Virtual Reality, 3D-Druck oder Drohnen entwickelt. Am Nachmittag des 15. Juni präsentierten die Teams ab 16:30 Uhr ihre Ideen vor dem Publikum und einer internationalen Jury.

Augmented Reality-App gewinnt

Das Rennen machte das Team "Sightspot" mit Nataša Jocic (HdM Stuttgart), Daniel Carr (University of Abertay Dundee), Manuela Nwanazia (Inholland University Amsterdam), Lilla Csőke (Metropolitan Budapest University) sowie Sergio Jiménez Ramos (University of Málaga). Gecoacht wurden die Gewinner von Dr. Gonzalo Forgues-Puccio von der University of Abertay Dundee. Das Team konnte sowohl das Publikum als auch die Jury überzeugen und gewann mit seiner App in beiden Kategorien den ersten Platz. Die Augmented Reality App "Sightspot" erklärt Stuttgarter Sehenswürdigkeiten internationalen Touristen auf unterhaltsame Art. Das Team hatte am ersten Tag des EBMC-Finales Feldforschung in der City betrieben und war irritiert, dass viele der Schilder zu den Stuttgarter Sehenswürdigkeiten nur auf Deutsch verfasst sind. So entstand ihre Idee zur App. 2019 feiert der Wettbewerb der HdM zehnjähriges Bestehen.